SX4 Field - 12/76

900,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit ca. 5 Tage

  • 202985
Lauflänge: 71 cm inkl. 3 Invector Plus Wechselchokes Schaftlänge: 36,7 cm Schaftsenkung... mehr
Produktinformationen "SX4 Field - 12/76"
  • Lauflänge: 71 cm
  • inkl. 3 Invector Plus Wechselchokes
  • Schaftlänge: 36,7 cm
  • Schaftsenkung Nase: 38 mm
  • Schaftsenkung Kappe: 48 mm
  • ölgeschliffener satinierter Nussbaumschaft
  • matt schwarzes Gehäuse
  • Sicherung beidseitig bedienbar
  • durch Back-Bored-Lauf und Active-Valve-System könne sie jede Munition und auch Stahlschrot verschießen

Die Abgabe dieses Artikels erfolgt nur an Kunden mit einer gültigen Erwerbserlaubnis!

Weiterführende Links zu "SX4 Field - 12/76"
Die Winchester Repeating Arms Company ist ein Hersteller von Repetierwaffen und Munition. Das... mehr
Hersteller "Winchester"

Die Winchester Repeating Arms Company ist ein Hersteller von Repetierwaffen und Munition. Das Unternehmen ist vor allem für seine Gewehre und Randfeuerpatronen bekannt. Heute verfügt die Olin Corporation über die Rechte an den Waffen und der Munition.

Grundstein des Erfolgs von Winchester

Winchesters Erfolg basiert vor allem auf einer Patrone: der 44. Henry Randfeuerpatrone. Die damit in Verbindung stehenden Gewehre „Henry“ und „1866“ haben so eine ähnliche Popularität gewinnen können. Daneben entwickelte Winchester einige der erfolgreichsten Patronen, die jemals in den USA eingeführt wurden. Dazu zählen unter anderem die .44-40 WCF (Winchester Center Fire), die .30 WCF (.30-30), die .50 BMG, die .308 Winchester, die .270 Winchester, die .243 Winchester, die .300 Winchester Magnum, die .22 WMR (.22 Magnum) und die .350 Legend. Die .30-30 ist die meistverkaufte Jagdpatrone der Geschichte Nordamerikas.

Filmindustrie als Erfolgstreiber

Die US-amerikanische Filmindustrie bescherte Winchester zahlreiche Verkäufe. So verwendeten zahllose Filme das Modell Winchester 1892 sowie die Revolver der Kaliber 38-40 Win., 44-40 Win. und 45 Colt. Dabei trugen zum Beispiel John Ford in „Ringo“, John Wanye in „Rooster Cogburn“ und Steve McQueen in „Wanted – Dead or Alive” Modelle von Winchester.

Historie von Winchester

Oliver Fisher Winchester erkannte in den 1850er Jahren das wirtschaftliche Potenzial der schnell wachsenden Feuerwaffenindustrie. 1857 kaufte er sich daher in die „Volcanic Repeating Arms Company“ ein. Nachdem die Inhaber das Unternehmen verlassen hatten, reorganisierte Winchester die Firma unter dem Namen „New Haven Repeating Arms Company“. Den ersten großen Erfolg feierte diese mit dem „Henry-Gewehr“. 1866 erhielt die Firma dann ihren heutigen Namen „Winchester Repeating Arms Company“. Nach dem Tod von Oliver Fisher Winchester im Jahr 1880 übernahmen verschiedene Familienmitglieder die Leitung des Unternehmens. Bis 1900 entwarf dies zahlreiche Repetiergewehre.

1981 wurde die Schusswaffensparte unter dem Namen „U.S. Repeating Arms Company“ abgetrennt. 1989 übernahm die Olin Corporation diese Sparte. Sie produziert seitdem Winchester Waffen und Munition in Japan, Belgien und Portugal.

Zuletzt angesehen